Stellungnahme

zum Änderungsentwurf des Landesentwicklungsplans
vom 17. April 2018


Sehr geehrte Damen und Herren,

wir möchten zu 5 – 4 Grundsatz: „Strukturwandel in Kohleregionen“ wie folgt Stellung nehmen:

Wir begrüßen die Aufnahme dieses neuen Grundsatzes.
Wir möchten allerdings anmerken, dass Braunkohle viel mehr ist als Braunkohlenverbrennung in Kraftwerken.
Sie beschränken sich bei Ihren Annahmen aber allein auf den Prozess Kohle/Verbrennung/CO2/Strom.
Braunkohle ist aber ein Kohlenstoffprodukt, das bekanntermaßen mittels Synthese in Gas, Treibstoff, Chemische Produkte, Wachs umgewandelt werden kann. Desgleichen ermöglicht deren Oxidation die Produktion von Bodenverbesserern, die in der Welt nachgefragt werden.
Forschungen auf diesen Gebieten versprechen große Chancen.
Zudem gibt es vielfache Möglichkeiten, CO2 einzusparen bzw. einzufangen.
Sie können ermöglichen, Strom aus Braunkohle auch so herzustellen, dass Wirkungsgleichheit mit erneuerbaren Energien entsteht. CO2-Industrie und Kohlenstoff-Industrie sind die Schlüsselbegriffe.

Wir bitten deshalb den zweiten Absatz um den nachfolgenden Satz zu ergänzen:

Weiterhin sollten Maßnahmen gefördert werden, die das Potential haben, aus Kohlenstoff andere Produkte als Strom für neue Produkte und Märkte zu gewinnen. Hierfür sollen weiterhin ökologische und ökonomische Gesichtspunkte gelten.

Freundliche Grüße

Dr. Achim Rohde
Horst Engel